Achtsamkeit

Ei türkis - Achtsamkeit

Ereignisse spielen sich auf drei verschiedenen Ebenen ab: auf der physischen Ebene, auf der Ebene der Beziehungen und auf der Ebene der Werte, der Motivationen. Wenn ich lernen will, souveräner mit der Welt um mich herum und in mir umzugehen, taucht zunächst die Frage auf: Um welche Ebene geht es denn – und brauche ich „mehr“ oder „weniger“?

Die Schulung der Achtsamkeit auf der physischen Ebene bedeutet, die Sinne zu schulen. Brauche ich geschärftere Sinne, weil mir in der Welt der Sinne vieles entgeht oder brauche ich eine Desensibilisierung, weil ich sowieso die Flöhe husten höre?

Auf der Ebene der Beziehungen heißt es: Wie gut ist meine Kommunikation? Brauche ich „mehr“ Kommunikation und Kenntnisse darüber, weil ich mit meinen Mitmenschen kollidiere oder benötige ich „weniger“ Kommunikation, weil Introvertiertheit angesagt ist?

Die Achtsamkeit auf der Ebene der Werte erfordert einiges an Wahrnehmungs-Übung, da es hier um die Fragen geht: Welche Kraft benötige ich, um ein Problem zu lösen? Sind die Kräfte – des inneren Rückzugs, des Einschmelzens, der Toleranz, der Akzeptanz, der Unterscheidung, der Entscheidung, des Entgegentretens und der Kooperation – im Gleichgewicht? Welche Hauptqualität setze ich ein, um ein Ziel zu erreichen? Sind die Hauptqualitäten – Frieden, Liebe, Reinheit, Weisheit, Wahrheit, Glück und Stärke – alle in mir gleich stark ausgereift?

Achtsamkeitsschulung erfordert also, dass ich mich selbst kenne oder kennenlerne – und meinen eigenen „Lehrplan“ aufstelle.